Kündigung: Was ist mit dem Resturlaub?

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht, Kündigung, Urlaub, Resturlaub, Urlaubsanspruch
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Eine Kündigung kann viele Fragen und Unsicherheiten hervorrufen, insbesondere wenn es um offene Urlaubstage geht. Viele Arbeitnehmer fragen sich, ob sie ihre restlichen Urlaubstage noch nehmen können oder ob sie diese einfach verfallen lassen müssen. In diesem Ratgeber klären wir darüber auf, was mit den restlichen Urlaubstagen nach einer Kündigung passiert und welche Rechte und Pflichten sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber haben.

Grundsätzlich gilt, dass Arbeitnehmer auch nach einer Kündigung einen Anspruch auf den bereits erworbenen Urlaub haben. Das bedeutet, dass die bereits genehmigten bzw. noch nicht genommenen Urlaubstage auch nach der Kündigung genommen werden können. Der Arbeitnehmer ist jedoch verpflichtet, den Urlaub zeitnah zu nehmen, da er ansonsten seinen Urlaubsanspruch verlieren kann.

Jens Usebach
Partner
seit 2017
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Heumarkt 50
50667 Köln
Tel: 0 22 1 - 95 81 43 21
Tel: 01 70 - 52 44 64 0
Web: http://www.JURA.CC
E-Mail:

In der Regel sollten Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach einer Kündigung gemeinsam besprechen, wie mit dem noch offenen Urlaub umgegangen wird. Möglicherweise möchten Arbeitnehmer ihre restlichen Urlaubstage direkt nach der Kündigung nehmen, um sich eine Auszeit zu gönnen und sich auf die Jobsuche zu konzentrieren. Andererseits kann es auch vorkommen, dass der Arbeitgeber den Urlaub nicht sofort genehmigt, da er die Arbeitskraft des Mitarbeiters noch benötigt.

Sollte es zu Schwierigkeiten kommen, empfiehlt es sich, das Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen und gemeinsam eine Lösung zu finden. Möglichkeiten könnten sein, den Urlaub doch noch zu nehmen, ihn auszahlen zu lassen oder eine alternative Regelung zu treffen. Wichtig ist hierbei, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich immer an die gesetzlichen Vorschriften halten.

Laut § 7 Abs. 3 Bundesurlaubsgesetz muss der Urlaub im laufenden Kalenderjahr genommen werden. Nur in Ausnahmefällen ist es möglich, den Urlaub ins nächste Jahr zu übertragen. Nach einer Kündigung besteht jedoch in der Regel kein Anspruch auf die Übertragung von Urlaubstagen. Das heißt, dass die restlichen Urlaubstage bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses genommen werden sollten.

Resturlaubstage, die nicht bis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses genommen werden konnten muss der Arbeitgeber nach § 7 Abs. 4 Bundesurlaubsgesetz auszahlen.

Sollte es trotz allem zu Unstimmigkeiten kommen und der Arbeitgeber weigert sich, den Urlaub zu gewähren, können Arbeitnehmer rechtliche Schritte einleiten. Es empfiehlt sich jedoch, im Vorfeld das Gespräch zu suchen und eine einvernehmliche Lösung zu finden, um mögliche Konflikte zu vermeiden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Arbeitnehmer auch nach einer Kündigung Anspruch auf ihre restlichen Urlaubstage haben. Es ist wichtig, diese zeitnah zu nehmen und gegebenenfalls mit dem Arbeitgeber abzustimmen. Sollten Schwierigkeiten auftreten, sollten Arbeitnehmer das Gespräch suchen und gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten. Denn der Urlaub dient nicht nur der Erholung, sondern ist auch gesetzlich geregelt und sollte entsprechend respektiert werden.

Fachanwalt für Arbeitsrecht Dipl.-Jur. Jens Usebach LL.M. mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Kündigungsschutz & Arbeitsrecht von der Schwerpunktkanzlei JURA.CC informiert Sie gern zur Kündigung, Kündigungsschutzklage und Fragen zur Abfindung!

Mehr Informationen unter www.JURA.CC oder per Telefon: 0221-95814321
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Home-Office – jetzt erst recht?
Arbeitsrecht Trotz Aufhebungsvertrag keine Sperrzeit
Arbeitsrecht Workation – Arbeiten im Urlaub
Arbeitsrecht Darf ich mich über den Arbeitgeber schlecht äußern?