Was bedeutet Remonstration?

Mehr zum Thema: Ausländerrecht, Remonstration, Visum, Ausländerrecht, Verwaltungsgericht Berlin, Ablehnungsbescheid
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Dieses außergewöhnliche Wort bezeichnet die Möglichkeit eines Antragstellers im Rahmen des Visumsverfahren, gegen die Ablehnung des beantragten Visums vorzugehen. Es handelt sich um eine Gegenvorstellung.

Auf die Remonstration hin überprüft die Botschaft im Heimatsland des Antragstellers ihre Entscheidung noch einmal. Wird die Entscheidung nicht geändert, muss sie dem antragstellenden Ausländer hierfür die Gründe mitteilen, was mittels eines sog. Remonstrationsbescheides erfolgt. Denn in der Regel wird ein Antrag auf Visum ohne Mitteilung von Gründen abgelehnt. In der Mehrheit der hier übernommenen Fällen wurde bei Ablehnungsbescheid kein Grund mitgeteilt.

Ernesto  Grueneberg
seit 2010 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Migrationsrecht
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Familienrecht

Gegen diesen Bescheid kann der Ausländer innerhalb eines Monats auf Erteilung des Visums klagen, allerdings nur beim Verwaltungsgericht Berlin, das für diese Art von Klagen ausschließlich zuständig ist.

Was sollte eine Remonstration enthalten?

Eine Remonstration hat in der Regel nur Aussichten auf Erfolg, wenn neue Tatsachen vorgetragen bzw. Dokumente eingereicht werden. Diese sollten die Position des Ausländers stärken.

Ist zum Beispiel das Visum wegen fehlender „Rückkehrwilligkeit“ (also die Absicht, Deutschland innerhalb der Gültigkeit des Visums zu verlassen) abgelehnt, sollte man bei der Remonstration diese Absicht bekräftigen (z.B. durch Vorlage eines Arbeitsvertrags, ausreichenden Vermögens, Darlegung von familiären Beziehungen, etc.).

Vielleicht wurde von den Behörden eine Scheinehe unterstellt. Diese Vermutung kann dann z.B. durch Beweismittel, die den Verlauf der Beziehung belegen können, entkräftet werden.

Besteht Anwaltszwang bei der Remonstration?

Nein. Ein Anwalt ist nicht vorgeschrieben. Es empfiehlt sich allerdings, sich aufgrund der Komplexität der Materie von einem vertreten zu lassen. Die Kosten dafür halten sich in Grenzen.

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Migrationsrecht

Tauentzienstr. 7a
10789 Berlin

info@kanzlei-grueneberg.de
Tel.: 030 577 057 75
Fax.: 030 577 057 75-9
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Ausländerrecht Niederlassungserlaubnis trotz befristeten Arbeitsvertrag?
Ausländerrecht Aufenthaltserlaubnis für Pflege- und Stiefkinder