Fristlose Kündigung bei Beleidigung durch den Mieter

Mehr zum Thema: Mietrecht, Pachtrecht, fristlose, Kündigung, Beleidigung, Beschimpfung, erheblich
4,11 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
9

Beschimpft der Mieter den Vermieter erheblich, rechtfertigt dies die außerordentliche Kündigung

Eine außerordentliche fristlose Kündigung ist im Mietrecht möglich, wenn ein wichtiger Grund für eine solche Kündigung vorliegt. Das Amtsgericht München hatte den Fall zu entscheiden, ob eine Beleidigung des Vermieters durch den Mieter einen solchen wichtigen Grund darstellt.

Erhebliche Beleidgungen ohne vorausgegangene Provokation berechtigen zu fristlosen Kündigung

Der Mieter hatte den Vermieter mit den Worten „Sie sind ein Schwein" beschimpft. Das Amtsgericht München entschied mit Urteil vom 16.07.2013, dass eine solche Beleidigung dann als erheblich anzusehen ist, wenn vom Vermieter keine erhebliche Provokation vorausgegangen ist. (Az. 411 C 8027/13)

 Janus Galka
seit 2011 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 71071
Tel: 01520 218 19 45
Web: http://www.rechtsanwalt-galka.de
E-Mail:
Strafrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Beamtenrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht
Preis: 119 €
Antwortet: ∅ 5 Std. Stunden

Die Beleidigung stellte nach Ansicht des Gerichts einen erheblichen Grund dar, der die Fortsetzung des Mietverhältnisses dem Vermieter unzumutbar macht. Der Mieter hatte einen Mitbewohner zuvor mit rassistischen Ausdrücken beleidigt. Auf das klärende Gespräch mit dem Vermieter hatte der Mieter wiederum mit der Beleidigung reagiert. Nachdem der Mieter nach Erhalt der fristlosen Kündigung nicht auszog, reichte der Vermieter Räumungsklage ein. Das Gericht verurteilte den Mieter nun zur Räumung, insbesondere auch deshalb, weil sich der Mieter für sein Verhalten nicht entschuldigte.

RECHTSANWALT
Janus Galka, LL.M. Eur.
Fachanwalt für Verwaltungsrecht
Europajurist (Univ. Würzburg)
Dipl. Verwaltungswirt (FH)

Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel. 09721 71071

Pleichertorstraße 10
97070 Würzburg
Tel. 0931 32907179

www.rechtsanwalt-galka.de
info@rechtsanwalt-galka.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Leserkommentare
von Bad_Cat_No1 am 25.02.2014 16:57:42# 1
Mich würde interessieren, ob die fristlose Kündigung nur möglich ist, wenn der Vermieter (= derjenige der kündigt) beleidigt wird, oder ob die vorangegangene Beleidigung eines anderen Mieters bereits einen solchen Schritt gerechtfertigt hätte.
    
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Zahlungsverzug des Mieters rechtfertigt nicht immer fristlose Kündigung