Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.494
Registrierte
Nutzer

Bis wann Nebenkostenabrechnung als Mieter fordern

24. August 2013 Thema abonnieren
 Von 
Greg0r
Status:
Schüler
(459 Beiträge, 242x hilfreich)
Bis wann Nebenkostenabrechnung als Mieter fordern

Hallo Zusammen,
nehmen wir mal an ein Mieter hat seit Anfang an keine Nebenkostenabrechnung bekommen. Es war alles "recht" günstig. Quasi eine all Inklusiv Miete, allerdings im Mietvertrag wurde alles separat aufgezählt und der Vermieter hat sich um alles gekümmert.
Nun ist der Eigentümer verstorben und es kommt raus, das kein Strom bezahlt wurde.
Im Mietvertrag wurde dazu nichts aufgeführt, weder das man zu den Stadtwerken muss, noch das es im Preis drin ist. Selber hat man keinen Zugang zu irgendwelchen Zählern, Wasser, Strom usw.
Nun wird für 3 Jahre die Stromkosten eingefordert, da anscheinend der Vermieter auch nichts gemacht hat. Vermieter war auch Eigentümer.
Wie sollte man da jetzt vorgehen?
Sind irgendwelche Fristen schon verjährt?
Sollte oder kann man noch alle Nebenkostenabrechnungen einfordern? Was wäre mit einem Guthaben oder im schlechtesten Fall mit einem Saldo?
Es ist zudem nur eine Studentenwohnung, die nur in der Woche bewohnt war.
Man kann sich ja nicht in jedem Thema auskennen ;-)


-----------------
"- es ist nur meine Meinung, kein Anspruch auf Richtigkeit-"

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1353x hilfreich)

quote:
Nun ist der Eigentümer verstorben und es kommt raus, das kein Strom bezahlt wurde.


Pech für den Mieter, denn wenn der einen eigenen Zähler hat, dann werden die Stadtwerke das Geld schon einfordern.

quote:
Man kann sich ja nicht in jedem Thema auskennen ;-)



Richtig. Aber dass man Strom nicht für lau bekommt, das sollte aber zum Grundwissen gehören.

quote:
Sollte oder kann man noch alle Nebenkostenabrechnungen einfordern?


Da lässt sich erst etwas sagen, wenn man den exakten Passus aus dem Mietvertrag kennt. Aber bedenke, in den Mietverträgen steht selten bis garnicht, dass der Mieter seinen Stromanschluss bei den Stadtwerken anmelden muss. Es gibt Dinge im Leben, die kann man voraussetzen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Lolle
Status:
Bachelor
(3432 Beiträge, 1926x hilfreich)

quote:
Nun wird für 3 Jahre die Stromkosten eingefordert

Wer fordert denn welche Stromkosten von wem ein?
(z.B. Versorger persönlichen Stromverbrauch des Mieters vom Mieter)
Hat der Mieter einen eigenen Zähler?

Die Nichtkenntnis von Gesetzen führt nicht dazu, dass diese plötzlich nicht mehr gültig wären.
Nach dem StromGVV > § 2 Abs. 2) kommt z.B. der Liefervertrag mit dem Versorger damit zustande, dass der Kunde Strom verbraucht - auch wenn der Kunde/Verbraucher, seiner Anmeldepflicht nicht nachkommt.



-----------------
""Es hilft nichts, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muss auch mit der Justiz rechnen." (Diete"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Greg0r
Status:
Schüler
(459 Beiträge, 242x hilfreich)

quote:
Nun ist der Eigentümer verstorben und es kommt raus, das kein Strom bezahlt wurde.

Pech für den Mieter, denn wenn der einen eigenen Zähler hat, dann werden die Stadtwerke das Geld schon einfordern.


Grundsätzlich würde jetzt von den Stadtwerken erst mal vom neuen Eigentümer (Erben) was gefordert und dieser Betrag jetzt vom Mieter.
Zudem kenne ich das, das zb beim Jahreswechsel der Stromzähler abgelesen wird, auch wenn eine Wohnung nicht bewohnt würde und das dann den Besitzer, da ja auch der Zähler gemietet ist. Das würde doch dem Vermieter auf fallen das der Mieter keinen Vertrag abgeschlossen hat und dies dann mit dem Mieter klären. 4 Jahre Mietdauer. Vielleicht hat er deswegen nie eine Nebenkostenabrechnung geschickt.

quote:
Man kann sich ja nicht in jedem Thema auskennen ;-)

Richtig. Aber dass man Strom nicht für lau bekommt, das sollte aber zum Grundwissen gehören.

Das ist natürlich richtig, nur hat der Vermieter gesagt er klärt alles. Ist ja über Jahre gut gegangen für den Mieter und dadurch ist man davon ausgegangen das es über den Mietpreis alles geregelt wird.

quote:
Wer fordert denn welche Stromkosten von wem ein?

Stromanbieter fordert vom Eigentümer der nun den Mieter zahlen lassen möchte der vergangen Jahre.

Nun noch mal zu einer meiner Fragen. Wie weit kann man denn als Mieter die noch nicht erhaltenen Nebenkostenabrechnung einfordern?

Gruß und Danke für eure Antworten

-----------------
"- es ist nur meine Meinung, kein Anspruch auf Richtigkeit-"

-- Editiert Greg0r am 24.08.2013 18:38

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2979 Beiträge, 1353x hilfreich)

quote:
Nun noch mal zu einer meiner Fragen. Wie weit kann man denn als Mieter die noch nicht erhaltenen Nebenkostenabrechnung einfordern?


Dann antworte bitte zuerst auf die Frage, was zu dem Thema im Mietvertrag wortwörtlich vereinbart ist.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Greg0r
Status:
Schüler
(459 Beiträge, 242x hilfreich)

Im Moment mal wieder im Stress. Deswegen jetzt der Passus aus dem MV.
Die monatlichen Beträge der Betriebs und Nebenkosten sind Vorauszahlungen. Über sie wird 1x jährlich abgerechnet sobald die Abrechnungen dem Vermieter vorliegen.
Der Mieter hat das recht auf ihre Richtigkeit zu prüfen.
Guthaben bzw Nachforderungen hat der Vermieter / Mieter innerhalb eines Monats gegenüber dem Vermieter / Mieter auszugleichen.

Hoffe das es der Passus ist den ihr wolltet.

Gruß

-----------------
"- es ist nur meine Meinung, kein Anspruch auf Richtigkeit-"

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Greg0r
Status:
Schüler
(459 Beiträge, 242x hilfreich)

Keiner eine Antwort auf meine Frage?

Gruß

-----------------
"- es ist nur meine Meinung, kein Anspruch auf Richtigkeit-"

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Felicite
Status:
Lehrling
(1149 Beiträge, 1441x hilfreich)

quote:
Nun wird für 3 Jahre die Stromkosten eingefordert, da anscheinend der Vermieter auch nichts gemacht hat.


Die Nebenkostenabrechnung muss 12 Monate nach Ablauf des Abrechnungszeitraums gestellt werden.
§ (3) 556 BGB:

quote:
(3) Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen ; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen , es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.


Was nun verjährt ist, kann man nur anhand der gestellten Abrechnung überprüfen. Wenn der Vermieter 3 Abrechnungen jeweils über den Zeitraum vom 1.1. bis zum 31.12. gestellt hat, kann lediglich eine rechtsgültige Forderung für 2012 vorliegen - das aber nur wenn die Abrechnung ordnungsgemäß ist. Es lohnt sich mitunter, die Abrechnung genau zu prüfen: 1. formal und 2. inhaltlich durch Einsicht in die Belege. Rechnet der Vermieter denn nur die Stromkosten ab oder ist es eine vollständige Nebenkostenabrechnung?

Der Vermieter kann sich übrigens nicht darauf berufen, dass er persönlich die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten habe, da es ein Versäumnis des Vorvermieters sei. Nicht zu vertreten hätte der Vermieter eine verspätete Zusendung an den Mieter eventuell, wenn dieser unbekannt verzogen wäre oder er trotz intensiven Bemühen selber keine Abrechnung des Versorgers erhalten hätte. Das Versäumnis des Vorvermieters muss er sich jedoch anrechnen lassen.

-- Editiert Felicite am 01.09.2013 23:42

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.789 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.570 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen