Recht am eigenen Bild Internet geschlossenes Forum

25. November 2022 Thema abonnieren
 Von 
12345678
Status:
Beginner
(108 Beiträge, 12x hilfreich)
Recht am eigenen Bild Internet geschlossenes Forum

Hallo ist das Zeigen eines Bildes in einem geschlossen Forum (so ca. 50 bis 200 Mitglieder) als Veröffentlichung zu verstehen? Grundsätzlich kann aber jeder Mitglied werden in diesem Forum, die Hürden sind sehr niedrig.

-- Editiert von User am 25. November 2022 15:00

Abmahnung bekommen?

Abmahnung bekommen?

Ein erfahrener Anwalt im Urheberrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Urheberrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(15076 Beiträge, 5593x hilfreich)

1. Es gibt kein Recht am eigenen Bild. Das worum es dabei regelmäßig geht ist Kunsturhebergesetz.
2. Für mich ist das ganz klar eine Veröffentlichung.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
eh1960
Status:
Junior-Partner
(5334 Beiträge, 1333x hilfreich)

Zitat (von 12345678):
ist das Zeigen eines Bildes in einem geschlossen Forum (so ca. 50 bis 200 Mitglieder) als Veröffentlichung zu verstehen? Grundsätzlich kann aber jeder Mitglied werden in diesem Forum, die Hürden sind sehr niedrig.

Das Kunsturheberrechtsgesetz, dessen Reste das "Recht am eigenen Bild" regeln, sagt:

"Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden." (§22 KunstUrhG) Dazu gibt es dann Ausnahmen, aber entscheidend ist ja erstmal, was überhaupt "verbreitet" und was "öffentlich zur Schau gestellt" bedeuten soll.

Das KunstUrhG enthält dazu keine Definition, weshalb von der Rechtsprechung regelmäßig eine Definition aus dem Urheberrecht (UrhG) herangezogen wird. Das enthält eine Definition von "Öffentlichkeit":

§15 Abs.3 UrhG
Die Wiedergabe ist öffentlich, wenn sie für eine Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist. Zur Öffentlichkeit gehört jeder, der nicht mit demjenigen, der das Werk verwertet, oder mit den anderen Personen, denen das Werk in unkörperlicher Form wahrnehmbar oder zugänglich gemacht wird, durch persönliche Beziehungen verbunden ist.

Insofern ist ein Internetforum mit 50 bis 200 Mitgliedern in der Regel "Öffentlichkeit" - anders könnte das aussehen, wenn das Forum ausschließlich Angehörige der Großfamilie XYZ als User hat.

Nun sagt das KunstUrhG in §22 aber ja auch noch, daß auch für das "Verbreiten" von Personenbildnissen (das betrifft übrigens auch Zeichnungen oder Gemälde, nicht nur Fotos) die Erlaubnis des Abgebildeten erforderlich ist.

Auch für "Verbreiten" hat das KunstUrhG keine Definition, wohl aber das UrhG:

§17 UrhG Abs.1
Das Verbreitungsrecht ist das Recht, das Original oder Vervielfältigungsstücke des Werkes der Öffentlichkeit anzubieten oder in Verkehr zu bringen.

Hier könnte man annehmen, daß Vervielfältigungen von Digitalfotos davon nicht erfasst werden, weil es sich bei (naturgemäß "nichtkörperlichen") Dateien nicht um "Vervielfältigungsstücke" handet, weil es eben an der Körperlichkeit fehlt. (Man kann deshalb ja auch eine Datei z.B. strafrechtlich nicht stehlen, weil sie keine Sache im rechtlichen Sinn ist.)

Das LG Kiel aber z.B.hat entschieden, daß Bilddateien denselben Schutz gemäß §11ff. UrhG genießen wie Lichtbildwerke und einfache Lichtbilder, so daß demgemäß §17 UrhG auch auf Digitalfotos anzuwenden ist.
(LG Kiel, Urteil vom 02.11.2004, 16 O 112/03)

Also wäre im beschriebene Fall selbst dann, wenn man eine "Veröffentlichung" (gem. KunstUrhG genau: das "öffentliche Zurschaustellen") des Personenbildnisses verneint, immer noch eine Verbreitung gegeben, und die ist ohne Einwilligung des Abgebildeten oder Vorliegen eines der Ausnahmekriterien nicht zulässig.

Ausnahmen vom Recht am eigenen Bild sind:

§23 Abs.1 KunstUrhG
1. Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte;
2. Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen;
3. Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben;
4. Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient.

(Aber Achtung: "Die Befugnis erstreckt sich jedoch nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird." §23 Abs.2 KunstUrhG. )

Das "postmortale Recht am eigenen Bild" erlischt übrigens 10 Jahre nach dem Tod des Abgebildeten:

"Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten."
(§22 Satz 2 KunstUrhG)

Insofern spricht nichts gegen und alles für die Rechtsauffassung, daß für das Zeigen eines Personenbildnisses in einem solchen Forum die Einwilligung des Abgebildeten erforderlich ist.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.864 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen