Schenkungen

9. März 2005 Thema abonnieren
 Von 
XGermanGirl
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Schenkungen

Guten Abend!
Meine Situation ist ein bisschen kompliziert. Habe von meiner Grossmutter vor 3 Jahren Geld bekommen. Sie ist seither gestorben und hatte kein Testament. Nun gibt es einige Leute die den Pflichtteilergaenzungsanspruch geltend machen. Meine Geschwister haben schon eine Aufforderung vom Anwalt bekommen, ich aber bisher noch nicht. Nun meine Frage: Da ich nicht in Deutschland wohne, bin ich ueberhaupt betroffen oder gelten fuer mich die Gesetze des Landes in dem ich lebe?

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Telindus
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
denke daß Du genau so wie deine Geschwister zu belangen oder zu berücksichtigen bist. Es gilt hier mit Sicherheit die Erbfolge und nicht der Wohnort oder Staatsangehörigkeit.Jedoch denke ich daß zu erst deine Eltern kommen und dann Du und deine Geschwister. Aus deiner Frage läßt sich nicht genau ableiten ob Du noch was zu erwarten hast, oder ob Jemand noch Forderungen stellt?! Würde also die Zuwendungen nicht unbedingt angeben, die Du vor 3 Jahren erhalten hast! - Außer es wurde schriftlich felstgehalten. Habe Dir nachfolgend was aus einer Anfrage herauskopiert, hoffe es beantwortet dir deine Frage.;)
Nach § 2325 Abs. 3 Satz 1 BGB bleiben im Rahmen des Pflichtteilsergänzungsanspruchs darüber hinaus Schenkungen dann unberücksichtigt, wenn zur Zeit des Erbfalls mehr als zehn Jahre seit der Schenkung verstrichen sind.
Das gleiche gilt auch für deine Geschwister!
Bin aber kein Experte! Aber es kommen bestimmt noch andere Beiträge.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Silo51
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 43x hilfreich)

Also die Schenkung nicht angeben, könnte gefährlich sein. Man kann auch aufgefordert werden dies an Eides statt zu versichern - und wehe es kann einem dann was anderes nachgewiesen werden. Für Meineid geht man in den Knast !

Der Pflichtteilergänzungsanspruch besteht demnach.

Die Frage ist aber auch, wofür Du das Geld erhalten hast. War es nämlich Zweckgebunden z.B. zu Ausbildungsfinanzierung oder zur Verwendung als normales Einkommen sprich Lebensunterhaltung während einer finanziellen Schieflage, ist es nicht mehr Pflichtteilergänzungsfähig.

Aber das müsste man auch besser schriftlich oder zumindes bezeugt haben.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.287 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen