Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.006
Registrierte
Nutzer

PayPal 5000 Schulden

18. Oktober 2021 Thema abonnieren
 Von 
BattProse
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
PayPal 5000 Schulden

Guten Tag,

ich stecke gerade in einer grosse Krise, und zwar ist mein PayPal Konto in minus, fast 5000 Euro. Die Ursache dafuer ist dass meine Bankkonto nicht genuegend abgedeckt war (fuer einen Kauf).

Ich hatte eigentlich mehr als genug Geld auf meinem Konto aber meine Frau hat ohne meines Wissens Geld (3000 Euro) aus meiner Konto abgehoben (ueber ein Paar Tagen verteilt, meine Bankkarte ist normalerweise meistens bei Ihr) und zu ihrer Heimat geschickt weil Ihre Mutter krank war und Geld fuer Ihre Behandlung brauchte. Fuer diesen Kauf hatte ich mein Geld monatelang gespart gehabt.

Davon hatte ich natuerlich keine Ahnung und ich habe das erst dann erfahren als ich mich in mein PayPal Konto eingeloggt have und sah die fette Minus. Natuerlich habe ich dann sofort meine Banktransaktionen geschaut und verstanden was passiert ist.

Ich wurde vor kurzem Arbeitlos und habe gerade kein Einkommen und weiss nicht wie es weiter gehen sollte. Das war mein gespartes Geld. Den Kauf kann ich auch leider nicht mehr erstatten lassen.

Soweit ich weiss muss ich bald mit einem Brief von Inkasso rechnen. Waere es moeglich eine Ratenzahlung zu vereinbaren? Das war mein

Werde ich einen Schufaeintrag bekommen? Ist es vermeidbar?

Ich brauche wirklich hilfe und habe keine Ahnung was ich tun soll.

Danke.

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mybe2
Status:
Schüler
(219 Beiträge, 30x hilfreich)

Zitat (von BattProse):
Waere es moeglich eine Ratenzahlung zu vereinbaren?
In den meisten Fällen, ja.
Zitat (von BattProse):
Werde ich einen Schufaeintrag bekommen?
Nö, wenn du doch zahlst.
Zitat (von BattProse):
Ist es vermeidbar?
Ja, indem du zahlst.

Praktisch:
Frage: Was war das für ein 'Artikel' für 5000€, was nicht erstattbar ist?
Oder zufällig in der Zock-Sucht 5k€ verzockt?

-- Editiert von Artikel26/Resolution217A(III) am 18.10.2021 02:10

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4807 Beiträge, 1887x hilfreich)

Du könntest den Kauf widerrufen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
BattProse
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Artikel26/Resolution217A(III)):
Frage: Was war das für ein 'Artikel' für 5000€, was nicht erstattbar ist?
Oder zufällig in der Zock-Sucht 5k€ verzockt?

Nein nein auf keinen Fall sowas.
Es war ein Urlaubspaket, kann nicht mehr storniert werden.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4807 Beiträge, 1887x hilfreich)

Aha!
Gerade arbeitslos geworden und kein Einkommen - aber trotzdem für EUR 5000 Urlaub gebucht - tzzzz tzzzz

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16059x hilfreich)

Es gibt auch Menschen, die werden unverhofft arbeitslos und haben das vorher gebucht. Nur so als Tipp ;-)

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
BattProse
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Gerade arbeitslos geworden und kein Einkommen - aber trotzdem für EUR 5000 Urlaub gebucht - tzzzz tzzzz

Ich habe nicht damit gerechnet dass ich arbeitslos werde, und der Urlaub ist eigentlich eine Pilgerfahrt die ich laengst geplant habe und wofuer ich alles auch gespart habe. Und es war zu spaet es stornieren zu lassen als ich das Ganze erfahren habe.



-- Editiert von BattProse am 19.10.2021 08:46

-- Editiert von BattProse am 19.10.2021 09:38

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4807 Beiträge, 1887x hilfreich)

An der Pilgerfahrt wirst Du aber nicht teilnehmen dürfen.
Die EUR 5000 wird Paypal nämlich im Regelfall dem Händler-Konto (Reiseveranstalter) wieder belastet haben.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Sunrabbit
Status:
Praktikant
(597 Beiträge, 105x hilfreich)

Du sagst es fehlen nicht die gesamten 5000 Euro sondern "nur" die 3000 Euro die deine Frau abgehoben hat.

Kannst du keinen Kredit über die 3000 Euro erhalten? Das wäre das Sicherste um die Forderung zu zahlen und keinen Schufa-Eintrag zu kassieren.

Ich fürchte wenn du auf Inkasse etc. wartest, wirst du ggfs. recht schnell einen Schufa eintrag erhalten, auch wenn du dann Ratenzahlung vereinbarst.

Und ansonsten dirgend an eurer Kommunikation in der Ehe arbeiten. Auch wenn man verheiratet ist, darf man seinem Ehepartner nicht einfach Geld vom Konto nehmen.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4807 Beiträge, 1887x hilfreich)

Das große Problem hier ist: Selbst wenn der Schuldner die EUR 5000 aufbringen könnte, der Pilgerurlaub wird trotzdem nicht stattfinden können. EUR 5000 für nix!

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Sunrabbit
Status:
Praktikant
(597 Beiträge, 105x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Das große Problem hier ist: Selbst wenn der Schuldner die EUR 5000 aufbringen könnte, der Pilgerurlaub wird trotzdem nicht stattfinden können. EUR 5000 für nix!


Warum das?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16059x hilfreich)

@TE: Die Frage solltest du nochmal in einem anderen Teilforum stellen. Beispielsweise bei Reiserecht o.ä. Hier auf der Plattform gibt es ja einige weitere Foren.

Denn es gibt durchaus Begründungen, die außerhalb deiner Macht liegen (Pleite des Arbeitgebers o.ä.) und die durchaus ggf. zu einem Rücktritt berechtigen. Eventuell kommst du dann mit einem blauen Auge aus der Nummer raus.

Sprich: Die Frage wäre gezielt, ob bei so etwas nicht Ausnahmen greifen und man nicht alles zahlen muss.

Kredite wird man mit Arbeitslosigkeit im Regelfall auch nicht einfach so bekommen.

Zitat:
Warum das?

Das Problem ist eher PayPal. Es wird zügig den Account des Anbieters belasten und er wird wegen fehlendem Geld den TE nicht seine Pilgerreise antreten lassen. Gleichzeitig fordert PayPal aber. Wenn man dann am Ende des Tages gegenüber PayPal/Inkasso alles begleicht, die Reise aber nicht stattfand, ist das halt doof. Dann mag sogar der Anbieter am Ende das Geld dann doch bekommen, aber die Reise fand nicht statt und man hat einen Haufen Ärger, entweder das Geld zurückzubekommen oder mit Aufpreis erneut zu buchen oder oder...

Wobei hier die Reaktion von PayPal nicht mal falsch wäre. Es ist eher das Problem, dass der Anbieter zu Recht sagen kann "Kein Geld, keine Leistung" und das alles nervig ist.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37579x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Die EUR 5000 wird Paypal nämlich im Regelfall dem Händler-Konto (Reiseveranstalter) wieder belastet haben.

Das dürfte ohne besondere rechtswirksame vertragliche Vereinbarung rechtswidrig sein.



Zitat (von Sunrabbit):
Warum das?

"Vundaals Wundersame Welt"



Zitat (von mepeisen):
Es ist eher das Problem, dass der Anbieter zu Recht sagen kann "Kein Geld, keine Leistung"

Nicht wirklich.
Wenn sein Erfüllungsgehilfe rechtswidrige Entscheidungen trifft, muss der Reiseveranstalter das mit seinem Erfüllungsgehilfen ausfechten, das darf er nicht auf dem Rücken des Kunden austragen.

Nicht vergessen, Paypal ist eine Bank, entsprechend gelten auch die (strengen) Regeln für Banken.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4807 Beiträge, 1887x hilfreich)

Zitat:
Das dürfte ohne besondere rechtswirksame vertragliche Vereinbarung rechtswidrig sein.


Wenn ein Händler über Paypal den Einzug per Lastschriften erlaubt, dann lässt sich Paypal natürlich vertraglich zusichern, dass im Fall einer Rücklastschrift das Händlerkonto wieder belastet wird.
Du glaubst doch nicht, dass Paypal am Ende auf dem Schaden sitzen bleiben möchte, wenn beim Käufer am Ende nichts zu holen ist.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14511 Beiträge, 5503x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Die EUR 5000 wird Paypal nämlich im Regelfall dem Händler-Konto (Reiseveranstalter) wieder belastet haben.

Nö, der Reiseveranstalter ist bezahlt. Paypal will das Geld vom Fragesteller haben.

Zitat (von vundaal76):
Das große Problem hier ist: Selbst wenn der Schuldner die EUR 5000 aufbringen könnte, der Pilgerurlaub wird trotzdem nicht stattfinden können.
Wieso denn nicht? Aus Sicht des Reiseveranstalters ist doch alles in Ordnung.

Zitat (von vundaal76):
Du glaubst doch nicht, dass Paypal am Ende auf dem Schaden sitzen bleiben möchte, wenn beim Käufer am Ende nichts zu holen ist.
Das ist genau das System mit dem PP Werbung macht. Für dieses Risiko kassiert PP Gebühren.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(666 Beiträge, 135x hilfreich)

Auch wenn ich mich in eure Ehe nicht einmischen möchte:
Dass ein Ehepaar ein gemeinsames Konto hat, ist nichts ungewöhnliches.
Dass aber deine Frau (heimlich) 3000.- für die kranke Oma abhebt, von deinem ersparten Geld, ohne dir davon etwas zu sagen, ist schon mehr als ungewöhnlich! Außerdem: Wenn ihr ja abends zusammen sitz und redet, wird das Thema "kranke Oma; wie können wir helfen?" auch angesprochen worden sein.
Und vor allem: Du sparst für dich (alleine) und sie hebts ohne dich zu informieren ab, für jemanden, der in einem ganz anderen Land lebt... (In Deutschland hätte sogar die Oma eine Krankenkasse)
Was haste denn zur Frau gesagt, als dus gemerkt hattest? Mein Urlaub und meine jetzigen Probleme sind nicht so schlimm! Hauptsache, der Oma gehts wieder gut!

Ehrlich: Ich glaub dir die Story nicht! Und im Familienrecht lese ich auch nichts davon ....

Ich bin jetzt 35 Jahre verheiratet. Und wir haben immer getrennte Konten. Und nie gabs probleme!

-- Editiert von Daskalos am 20.10.2021 16:29

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4807 Beiträge, 1887x hilfreich)

Zitat:
Nö, der Reiseveranstalter ist bezahlt. Paypal will das Geld vom Fragesteller haben.


Meine Güte!
Bei einer Rücklastschrift bzw. Chargeback belastet Paypal das Händlerkonto mit diesem Betrag. Gleichzeitig fordert Paypal das Geld vom Käufer.
Das wurde insb. im Inkasso-Themenbereich bestimmt schon hundertmal durchgekaut.
Ob das Verhalten rechtlich sauber ist, darum geht es jetzt primär nicht.
Der Händler bzw. Reiseveranstalter hat jetzt für die Reise kein Geld erhalten. Folglich wird die Reise für den Käufer nicht stattfinden dürfen.

Lass uns doch mal horchen, was der TE uns hier in den kommenden Wochen zu diesem Sachverhalt noch schreiben wird.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16059x hilfreich)

Zitat:
Nicht vergessen, Paypal ist eine Bank, entsprechend gelten auch die (strengen) Regeln für Banken.

Richtig. Aber genau hier ist der Knackpunkt. Denn wenn PayPal als Bank handelt, ist es eine Rücklastschrift und nicht mehr.

Zur Klarstellung: Es gab hier ja keinen Käuferschutzfall oder irgendwas anderes womöglich vollkommen Willkürliches seitens PayPal. Oder habe ich was überlesen?

Zitat:
Ehrlich: Ich glaub dir die Story nicht! Und im Familienrecht lese ich auch nichts davon ....

Es ist dein gutes Recht, das anzuzweifeln. Aber wir können hier nur fiktive Fälle durchdiskutieren als Laien. Wenn der TE sich etwas zusammenlügt und dann grob falsche Antworten bekommt, ist das sein Problem.

Zitat:
Ich bin jetzt 35 Jahre verheiratet. Und wir haben immer getrennte Konten. Und nie gabs probleme!

Schön für dich. Ja, so etwas gibt es. Aber es gibt eben auch genau die anderen Fälle, in denen man eben Geheimnisse voreinander hat und merkwürdige Dinge tut.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
BattProse
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
An der Pilgerfahrt wirst Du aber nicht teilnehmen dürfen.
Die EUR 5000 wird Paypal nämlich im Regelfall dem Händler-Konto (Reiseveranstalter) wieder belastet haben.

Das scheint nicht zum stimmen, ich habe keinerlei Meldung vom Versanstalter bekommen und alles scheint immer noch gebucht und in Ordnung zu sein.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
BattProse
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Nö, der Reiseveranstalter ist bezahlt. Paypal will das Geld vom Fragesteller haben.

Das ist richtig soweicht ich weiss.

Ich habe aber immer noch keinen Brief bekommen und warte noch.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
BattProse
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Auch wenn ich mich in eure Ehe nicht einmischen möchte:

Ich sage nur dazu: Meine Ehe ist kompliziert. Aber es ist nicht das Thema hier.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Mybe2
Status:
Schüler
(219 Beiträge, 30x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
Ich bin jetzt 35 Jahre verheiratet. Und wir haben immer getrennte Konten. Und nie gabs probleme!

Und in China ist ein Sack Reis umgefallen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.713 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen