Mietkaution - Rückzahlung

21. Juli 2011 Thema abonnieren
 Von 
Cazzydevil
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 3x hilfreich)
Mietkaution - Rückzahlung

Hallo zusammen!

Mein Ex-Vermieter weigert sich meine Mietkaution zurück zu zahlen. Er verlangt von mir den Nachweis über die Einzahlung!

Ich habe innerhalb eines Hauses die Wohnung gewechselt und den Differenzbetrag, wie im Mietvertrag geregelt und unterschrieben, per Bareinzahlung an den Vermieter überwiesen. Der Beleg ist leider nicht auffindbar.

Muss ich die Einzahlung nach 12 Jahren beweisen obwohl es ja fester Vertragsbestand ist?


Danke und schönen Gruß

Cazzy

die im Moment nur trouble hat und froh ist, dass es dieses Forum gibt;-)


-----------------
" "

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
dem User forever known as Mortinghale
Status:
Student
(2350 Beiträge, 451x hilfreich)

quote:
Muss ich die Einzahlung nach 12 Jahren beweisen

Ja.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Cazzydevil
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 3x hilfreich)

und was im Mietvertrag geregelt ist zählt nicht?

Für mich unverständlich. Habe den Beleg nicht mehr und muss somit wohl auf die Rückzahlung verzichten, unglaublich.

lg

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8419 Beiträge, 3780x hilfreich)

Du bist in der Beweislast, dass die Kautionsdifferenz überwiesen wurde.

Wenn keine Belge mehr vorhanden sind, dann könnte man die Bank prüfen lassen, ob der Geldfluss noch nachvollziehbar ist. Ob das nach 12 Jahren noch geht, weiß ich nicht.

Die Kontrolle müsste dann seitens des VM bei seiner Bank in Auftrag gegeben werden, weil du eine Bareinzahlung getätig hast.

Aber: Das müste der VM wollen und veranlassen und -wenn noch möglich- wird die Bank gezalzene Gebühren dafür verlangen. Demnach wie hoch die Kaution ist, lohnt sich das nicht.

Erster praktischer Schritt im weiteren Vorgehen:

Wenn du die Bank des VM kennst, dann ruf dort an und frag allgemein, ob ein Geldfluss von vor 12 Jahren bei dieser Bank noch nachvollziehbar wäre und wie hoch die Kosten wären.



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Cazzydevil
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 3x hilfreich)

oh man und ich dachte so ein Vertrag ist sicher und alles ist paletti. Na, da kann ich nix machen und mich mal mit der Bank des VM in Verbindung setzen.

Vielen Dank
und lg Cazzy

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7413 Beiträge, 1622x hilfreich)

quote:
oh man und ich dachte so ein Vertrag ist sicher und alles ist paletti.


Naja, wenn Du mal überlegst, wie das mit dem Vermieter dann aussieht ?? Du hast den Vertrag abgeschlossen und zahlst die Kaution NICHT, dann kannst Du ja auch behaupten, der vermieter hat diese schon bekommen, sonst würde es ja nicht im Vertrag stehen.....

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121951 Beiträge, 40082x hilfreich)

quote:
Habe den Beleg nicht mehr und muss somit wohl auf die Rückzahlung verzichten, unglaublich.

Sofern man keinen BEWEIS hat das man überhaupt gezahlt hat und/oder wieviel man gezahlt hat, wird man keinen Anspruch durchsetzen könnten.
Es gilt der Grundsatz, das Forderungen BEWIESEN werden müssen, BEHAUPTUNGEN reichen vor Gericht regelmäßig nicht aus, insbesondere wenn sie bestritten werden.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8075x hilfreich)

Fragt sich doch, welche Behauptung vor Gericht bestritten werden muß.
Welcher Vermieter duldet, dass die Kaution nicht gezahlt wird?
Und warum duldet er das?
wären wohl die berechtigten Fragen vor Gericht.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
nachtmieze
Status:
Praktikant
(879 Beiträge, 277x hilfreich)

Es muss gar keine Behauptung vor Gericht bestritten werden, weil der Vermieter üßberhaupt nicht klagen muss/wird!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121951 Beiträge, 40082x hilfreich)

quote:
Es muss gar keine Behauptung vor Gericht bestritten werden, weil der Vermieter üßberhaupt nicht klagen muss/wird!

Klagen wird logiserweise der Mieter.
:augenroll:



quote:
Welcher Vermieter duldet, dass die Kaution nicht gezahlt wird?
Und warum duldet er das?
wären wohl die berechtigten Fragen vor Gericht.

Korrekt.
Die dann auch durchaus glaubwürdige Antworten finden. Wie z.B. Vermieterwechsel, vergessen einzutreiben, mündlicher Verzicht ...





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.807 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.817 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen