Vermieter = Dritter Schlüssel + Hausfriedensbruch

15. Februar 2010 Thema abonnieren
 Von 
znas
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 2x hilfreich)
Vermieter = Dritter Schlüssel + Hausfriedensbruch

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mitbewohner und ich wohnen laut Mietvertrag seit 01.02.2010 in unserer neuen Wohnung, als eine WG.
Wir wurden über einen Markler aufmerksam und auch die Vermieter schienen anfangs nett.
Mein MItbewohner wohnt bereits in der Wohnung, ich noch nicht da noch kein Internet vorhanden ist

Wir sind sind 21 und 22.

Die Vermieter 70 - 75.

An meinem Geburtstag haben wir mit ein paar Freunden (05.02) ein Sit in gemacht, mit normaler Geräuschkulisse und leiser Musik, wir bekamen ein Anruf das es zu laut sei, wir sind leiser geworden und musste quasi flüstern weil das Haus sehr hellhörig ist.

Jetzt an dem letzen Wochenende, Freitag, saßen wir wieder zu 5. im Wohnzimmer, haben uns unterhalten und Musik ohne Bass aus Rücksicht gehört.

Am nächsten Tag wurde mein Mitbewohner abgefangen und wieder ermaht es sei zu laut und das geht so nicht.

Wie gesagt wir hören auch wenn unten welche Reden...

Dann bekam ich im laufe des Samstages einen Anruf, die Vermieterin, wie aufgebracht erklärte sie mir am Telefon das ja unser Fenster im WC auf Kipp wäre und die Heizung wie verrückt heizen würde und das sofort jemand hinfahren müsste um das zu schließen. Da aber keine von uns die Möglichkeit besaß zu diesem zeitpunkt und es einfach lächerlich war, da wir ja immerhin noch die Nebenkosten zahlen, das Fenster zu schließen, meinte Sie das sie Ihren Mann hochschicken würde um das Fenster zu schließen... Ich meinte das ist nicht nötig da mein Mitbewohner binnen 1-2 Stunden wieder da ist. Dann wurde ich auch nochmal wegen dem Lärm der verganenen Wochen angesprochen, sie wieß darauf hin das es sich angehört habe wie 30 Leute, und als ob Ihnen die Decke auf den Kopf fällt... lächerlich. Naja ich meinte halt was sie sich vorgestellt haben wenn Sie junge Leute holen.. und naja so entfachte eine kleine Streiterei und sie meinte wenn sich das nicht ändert müssten Sie sich von uns trennen. Danach habe ich aufgehört und das Gespräch beendet...

Als mein Mitbewohner nach Hause kam, war das Fenster geschlossen... D.h. Der Mann war in unserer Wohnung wegen einem gekippten Fenster... zudem wussten wir nix davon das diese noch einen dritten Schlüssel besitzen, mein Mitbewohner hatte sogar paranoide angstzustände das der Vermieter irgendwie nochmal rein kommt, da er ja noch alleine dort schläft in der Wohnung.

Am Sonntag wurde mein Mitbewohner wieder abgefangen und belästigt das das so nicht weiter geht, und das das licht angelassen wurde nahts und das das nicht sein müsste.. und sowas, was alles ja eigentlich unsere Sache ist da wir es ja bezahlen.. und sie sagten zu ihm das Sie in unserer Wohnung waren und das Fenste rgeschlossen haben und das Licht auf dem Dachboden brennen würde und sie das auch ausgemacht haben, nicht zu erahnen wie oft die schon in unserer Wohnung waren und was sie sich alles angeguckt haben, denn mein Mitbewohner ist nur am Wochenende da und ich bin ebenso nur am We da da ich noch nicht dort wohne.


Es handelt sich um ein Zweifamilienhaus, in der der Vermieter unten und wir oben wohnen, und ich nehme an das Schlafzimmer ist direkt unter unserer Stube, und der Boden rumst auch wenn man normal drüber geht..

Nun, wir hatten schon enorme Kosten. 1000€ Provision für den Markler, gut 500€ für Teppich, da die Wohnung sehr verdreckt war rund 300€ Kosten für die Säuberrung, Kaution 400€ , Warmmieter vom ersten Monat 565€.

Fakt ist, wir wollen da raus, mit solchen schrecklichen Menschen möchten wir uns nicht das Haus teilen die uns immer belästigen werden und glauben wir trinken nachmittags Tee und schlafen um 21 Uhr.

Die Frage ist nun was da machbar wäre, wie die erfolgsaussichten sind und was für Kosten durch einen Anwalt entstehen würden und wer diese tragen müsse?

Unser Ziel wäre es, sämtliche Kosten wieder zu bekommen, solange weiter dort wohnen zu dürfen bis wir eine neue Wohnung haben ( am besten kostenlos ), und dann ausziehen (haben schon eine Wohnung in Aussicht).

Ich weiß nicht in welchem Rahmen Sie mir antworten dürfen/können, aber Erfolgsaussichten und in welche Richtung es gehen könnte sowie die Kosten wären schon interessant.

Liebe Grüße,

Fragen zur Miete?

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Trapper John
Status:
Lehrling
(1033 Beiträge, 151x hilfreich)

quote:
Unser Ziel wäre es, sämtliche Kosten wieder zu bekommen, solange weiter dort wohnen zu dürfen bis wir eine neue Wohnung haben ( am besten kostenlos ), und dann ausziehen (haben schon eine Wohnung in Aussicht).


Nicht vielleicht noch ein schönes Abschiedspräsent ?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12322.04.2010 11:02:35
Status:
Praktikant
(725 Beiträge, 213x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
znas
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 2x hilfreich)

Und die Kostenersattung von Provision, Teppich und Arbeiten in der Wohnung?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Trapper John
Status:
Lehrling
(1033 Beiträge, 151x hilfreich)

Mit welcher Begründung ?
Ihr kündigt doch.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
znas
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 2x hilfreich)

sie wollen uns ja auch kündigen weil wir zu laut sind angeblich

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107689 Beiträge, 38057x hilfreich)

Schlösser für Wohnungstüren gibt es für ca. 15-30 EUR in jedem Baumarkt.
Schraube losdrehen, altes Schloss raus, neues Schloss rein, Schraube festdrehen.

An die Ruhezeiten muss sich gehalten werden, das ist in jeder Wohnung so. Eine normale Nutzung der Mietsache muss der Vermieter akzeptieren, auch wenn diese nicht mit seinem Lärmempfinden nicht ganz kompatibel ist.


Betritt der Vermieter die Wohnung ohne Erlaubnis, erfüllt dies den Straftatbestand des Hausfriedensbruchs. Da steht dem Mieter eine ganze Menge Möglichkeiten offen.

Es gibt nur 2 Probleme:
1. WIE beweise ich das der Vermieter ilegal in meiner Wohnung war?
2. Muss man seine Ansprüche mühsam einklagen und erstmal für sämtliche Kosten in Vorlage gehen.





-----------------
"
Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Trapper John
Status:
Lehrling
(1033 Beiträge, 151x hilfreich)

quote:
sie wollen uns ja auch kündigen


Vermutlich wollen sie auch im Lotto gewinnen.
Aber beides ist bisher nicht passiert.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12316.02.2010 16:20:07
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 13x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Trapper John
Status:
Lehrling
(1033 Beiträge, 151x hilfreich)

quote:
wegen Hausfriedensbruchs der VM


Der bisher nur befürchtet wird.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12316.02.2010 16:20:07
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 13x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7262 Beiträge, 1590x hilfreich)

Morthi,
hast Du das überlesen ??

quote:
Es handelt sich um ein Zweifamilienhaus, in der der Vermieter unten und wir oben wohnen, und ich nehme an das Schlafzimmer ist direkt unter unserer Stube, und der Boden rumst auch wenn man normal drüber geht


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Trapper John
Status:
Lehrling
(1033 Beiträge, 151x hilfreich)

Nö, d.h., die VM könnten mit sechs Monaten Frist kündigen, haben es aber (bisher) nicht getan.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Trapper John
Status:
Lehrling
(1033 Beiträge, 151x hilfreich)

quote:
einmal waren die VM ja wenigstens schon unerlaubt in der Wohnung


quote:
meinte Sie das sie Ihren Mann hochschicken würde um das Fenster zu schließen... Ich meinte das ist nicht nötig


Zwischen "Die Mühe brauchen Sie sich nicht zu machen" und "Ich möchte nicht, daß Ihr Mann in unserer Abwesenheit unsere Wohnung betritt" sehe ich schon einen Unterschied.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.097 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen