Nutzungsbedingungen bei Spieleplattform Steam geändert

Mehr zum Thema: Verbraucherschutz, Valve, Steam, Nutzungsbedingungen, AGB, ändern, Zustimmung, Spiele, online
4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Ohne Zustimmung zu den neuen AGB kann man seine Spiele nicht mehr spielen. Darf Valve das machen?

Frage: Ich nutze die Plattform Steam vom Spielehersteller Valve, auf der ich meine Computerspiele online spielen kann. Vor kurzem wurden die AGB geändert. Ich habe zugestimmt, da ich sonst keinen Zugriff mehr auf meine Spiele bekommen hätte. Aber ist das nicht Erpressung?

123recht.de: Diese Vorgehensweise von Valve ist wohl rechtswidrig. Wer die neuen Nutzungsbedingungen nicht akzeptieren will, muss trotzdem noch Zugriff auf seine gekauften Spiele bekommen. Der Spieler muss diese dann außerhalb der Plattform nutzen können oder zumindest Geld zurück bekommen. Die Verbraucherzentrale hat Valve für diese Praxis bereits abgemahnt. Valve hat die Frist aber verstreichen lassen und war bislang nicht zu einer Stellungnahme bereit.

Von 123recht

Frage: Was bedeutet das für mich?

123recht.de: Momentan gilt für Sie auf der Plattform Steam leider nur das "friss oder stirb" Prinzip. Es bleibt abzuwarten, ob die Verbraucherzentrale jetzt Klage erhebt. Da der Europäische Gerichtshof gerade entschieden hat, dass Spiele - auch online - vom Käufer grundsätzlich weiterverkauft werden können, stehen die Chancen für einen gerichtlichen Erfolg gegen Valve recht gut.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucherschutz Computerspiele, Onlinespiele und Recht