Post vom Anwalt ohne Mahnungen

15. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
Steso
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Post vom Anwalt ohne Mahnungen

Hallo zusammen,

Ich habe heute Post von einer Kanzlei bekommen da die Bank meiner Partnerin das Geld wohl zurückgeholt hat ( ohne Kentniss meinerseits).
Es handelt sich um den Kauf eines Möbelstück wobei eine Anzahlung notwendig war ( ist beglichen) und eine Restsumme bei Lieferung per Sepa Lastschriftmandat. Die Restsumme war wohl nicht gedeckt auf dem Konto, jedoch war mir dies nicht bewusst.
Die Kanzlei schreibt nun, dass ich 2 Mahnungen erhalten habe ( inkl Datum) was so jedoch nicht zutrifft. Ich habe nie eine Schriftliche Mahnung erhalten, aber wurde wohl auf meinem Mobiltelefon angerufen ( ich war auf der Arbeit und nicht erreichbar). Sprich ich wusste bis heute nichts davon, dass noch ein Betrag ausstehend ist. Ursprünglich wurde das Möbelstück Mitte Dezember geliefert und bezahlt, anscheinende Mahnungen Mitte Januar und Februar, Brief der Kanzlei Mitte März.
Die Kanzlei will nun nicht nur verzugsgebühren sondern auch noch die Kanzleikosten von mir. Das ich den offenen Betrag begleiche steht natürlich außer Frage, aber muss ich sowohl säumnis als auch Anwaltskosten bezahlen?
Ich hoffe jemand kann mir da helfen, wenn etwas zu ungenau ist bitte gerne nachfragen.

Beste Grüße

Steffen

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1108 Beiträge, 181x hilfreich)

Da Du mit dem ungedeckten Konto automatisch in Verzug geraten bist, hast Du auch die Kosten zu tragen. Im übrigen wären Mahnungen nicht notwendig gewesen.

Zitat (von Steso):
Ursprünglich wurde das Möbelstück Mitte Dezember geliefert und bezahlt, anscheinende Mahnungen Mitte Januar und Februar, Brief der Kanzlei Mitte März.
Und bis heute hat die Freundin niemals auf Ihren Kontoauszug gesehen?

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Steso
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok vielen Dank für die schnelle Antwort.
Und nein sie hat wohl nicht geschaut, zumal ich ihr den Betrag am selben Tag noch auf Ihr Konto überwiesen habe.
Ist jetzt natürlich alles sehr ärgerlich für mich aber anscheinend sind mir da wohl die Hände gebunden.

Edit: hat sich ergeben, dass das Konto sehr wohl gedeckt war aber durch das überweisungslimit nichts rausgegangen ist (am gleichen tag ist wohl noch eine Rechnung von Ikea abgebucht worden). Dadurch hat meine Freundin es dann auch nicht gemerkt ( sie checkt wohl nie ihre Auszüge...) und nun können wir mal schick 25% mehr zahlen.

-- Editiert von User am 15. März 2024 13:44

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120178 Beiträge, 39841x hilfreich)

Zitat (von Steso):
Die Restsumme war wohl nicht gedeckt auf dem Konto, jedoch war mir dies nicht bewusst.

Ein Blick auf das Konto verschafft da immer Klarheit.

Die Mitteilung über die Rücklastschrift gilt als "Selbstmahnung", insofern hat man da keine große Chance die Kosten des Verzuges zu umgehen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1108 Beiträge, 181x hilfreich)

Zitat (von Steso):
dass das Konto sehr wohl gedeckt war aber durch das überweisungslimit nichts rausgegangen ist (am gleichen tag ist wohl noch eine Rechnung von Ikea abgebucht worden).
Ein Überweisungslimit hat nur nichts mit Lastschriften zu tun.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120178 Beiträge, 39841x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Ein Überweisungslimit hat nur nichts mit Lastschriften zu tun.

Richtig.

Aber eventuell war es ein Abbuchungslimit?


Ist aber auch egal, was die Ursache der geplatzten Lastschrift war, geplatzt ist geplatzt ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.991 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.309 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.