Postbank Konto Aufgelöst ohne erhalt einer Mahnung

20. Juni 2012 Thema abonnieren
 Von 
bbbrain
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Postbank Konto Aufgelöst ohne erhalt einer Mahnung

Hallo Community,

folgende Sachlage. Ich ha(be)tte ein Konto bei der Postbank seit ungefähr 4 Jahren. Habe dieses Girokonto seit ungefähr 3 Jahren nicht genutzt und somit ist mein Girokonto auch in vergessenheit geraten. Das Kontoführungsgebühren enstehen und man somit ins Soll geht ist völlig normal. Zusätzlich werden noch zinsen dafür abgebucht und mit der Zeit häuft sich das. Nun alles schön und gut.

Als ich mir heute einen neuen Geldbeutel gekauft habe und karten usw. aus dem alten entnommen habe, sahe ich meine Postbank Karte somit fiel mir wieder ein dass ich dort ein Konto habe. Das erste was ich machen wollte war die überprüfung meines Kontostandes sodass ich es ausgleichen und da konto auflösen kann. Ich erhielt am Automaten die Info dass die Karte nicht gültig sei. Nach einem Anruf bei der Postbank erhielt ich die Info dass ich im Dezember 2011 angeschrieben wurde mit dem Vermerk der offenen Beträge und der Drohung das konto aufzulösen und diese Sachlage an das Inkassobüro weiterzugeben. Dieser Brief kam anscheinend nicht an bei mir. Ich bin 2010 umgezogen habe mich auch unverzüglich am neuen Wohnort angemeldet jedoch vergessen die Postbank zu informieren.

Mir hat die Dame am Telefon den offenen Betrag genannt der gezahlt werden muss mit den Kontodaten der Acredis Inkassobüros...wenn ich das Geld bezahlen würde, wäre alles ok. Nun zu meinen Fragen.

1. Darf mein Konto aufgelöst werden wenn man mich nicht erreicht?
2. Darf man das Inkassobüro einschalten wenn man mich nicht erreicht?
3. Bekomme ich dadurch einen Schufa-Eintrag?

Ich habe noch nicht einmal das Schreiben des Inkassobüros bekommen. Hätte ich nicht angerufen bei der Postbank würde ich über nichts bescheid wissen. Habe im forum des öfteren gelesen dass trotz Zahlung der Brief des Inkassobüros zu mir geschickt wird und höhere Beträge verlangt wird.

Wie würdet ihr vorgehen? Was würdet ihr machen?

Vielen Dank

-----------------
""

-- Editiert bbbrain am 20.06.2012 20:39

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118602 Beiträge, 39602x hilfreich)

quote:
Wie würdet ihr vorgehen? Was würdet ihr machen?

Die anderen Beiträge lesen? Da steht eigentlich alles drin ...


Kurzform:
Die Kontoführungsgebühren sind berechtigt, also zahlen und zwar schnell. Gleiches gilt für die Zinsen.
Und zwar an die Postbank mit eindeutigem Verwendungszweck.
Inkasso erstmal ignorieren.



quote:
1. Darf mein Konto aufgelöst werden wenn man mich nicht erreicht?

Das sollte man den vertraglichen Vereinbarungen entnehmen.
In der Regel werden Konto-Leichen regelmäßig gelöscht. Oder Gesperrte wenn das Minus entsprechend hoch ist.



quote:
2. Darf man das Inkassobüro einschalten wenn man mich nicht erreicht?

Nein, man hätte auch das Gericht einschalten können. Inkasso ist billiger.



quote:
3. Bekomme ich dadurch einen Schufa-Eintrag?

Denhast du wohl schon längst, wegen des nicht vertraggemäß beendeten Kontos.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
bbbrain
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Wie soll ich das direkt an die Postbank schicken? Mir hat die Mitarbeiterin die Kontodaten von Accredis Inkasso gegeben und gesagt dass ich dort einzahlen soll mit dem Vermerk meiner Kontonummer und name-nachname...Der Betrag belief sich auf 59 Euro die sich angesammelt haben mit zinsen porto + gebühren soll es angeblich 75 euro kosten.
Das Geld ist mir egal das kann ich auch bezahlen. Möchte danach eben nicht noch von Accredis angeschrieben werden das Mehrkosten angefallen sind. So war das doch bisher oder? Trotz bezahlung kam eine Drohung mit Schufaeintrag?

Naja nun nochmals zur Frage mit dem Schufaeintrag. Habe ich einen Eintrag? Ich habe vor 3 Wochen eine Finanzierung gestartet mir wurde aber nichts von Schufaeintrag genannt...

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6410x hilfreich)

Fordert accredis gem Inkassoschreiben keine Gebühren ?

-----------------
""Wer von der Quantentheorie nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden" (Niels Bohr)"

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118602 Beiträge, 39602x hilfreich)

quote:
Wie soll ich das direkt an die Postbank schicken?

Auf das Geschäftskonto der Postbank einzahlen. Sofern diese nicht in Erfahrung zu bringen ist, sollte man die Bankverbindung sdes Inkassos nutzen.
Wichtig ist, zu erklären, das die Zahlung ausschlislich für Hauptforderung des Postbank-Kontos, Dispo-Zinsen des Postbank-Kontos und Mahnkosten der Postbank erfolgt.



quote:
Naja nun nochmals zur Frage mit dem Schufaeintrag. Habe ich einen Eintrag?

??? Woher sollen wir das wissen ???
Da muss du schon selbst bei der Schufa eine Eigenauskunft nachfragen.

Es ist jedoch brachenüblich, das das nicht ordnungsgemäße Vertragsende bei der Schufa gemeldet wird.



quote:
Ich habe vor 3 Wochen eine Finanzierung gestartet mir wurde aber nichts von Schufaeintrag genannt...


Warum sollten sie dir deine Schufaeinträge aufzählen?
Zumal je nach Abfrage auch nicht alle Einträge im Detail sichtbar sind, sondenr nur ein Score übermittelt wird.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12301.07.2014 19:20:26
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,

mir ist vor kurzem exakt das gleiche passiert. Sogar der Betrag (€ 75,09 Hauptforderung) ist der gleiche. Ich habe auch niemals von der Postbank eine Info, ein Schreiben, etc. erhalten, dass mein Konto gekümndigt/aufgelöst wurde.
Auch ich habe das Konto seit einigen Jahren nicht genutzt, habe aber vorher darauf geachtet, dass es ausgeglichen ist und mein Konto war angeblich Kontoführungsgebühren-Frei.
Angeblich passierte dies am 17.12.2012. Am 27.06.2014 habe ich ein Schreiben von Accredis erhalten mit über 88€ Berabeitungsgebühren on top.

Kannst du mir sagen, wie das ganze bei dir ausgegangen ist. Hast du einen Anwalt eingeschalten, etc?

Danke dir für eine kurze Rückinfo.

Liebe Grüße
Veronika

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16159x hilfreich)

quote:
und mein Konto war angeblich Kontoführungsgebühren-Frei.

Kannst du das nachweisen? Hast du den Ursprungsvertrag noch?

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.930 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen